Worte können verletzen. Oder: Die Sehnsucht nach Liebe

Vor Kurzem habe ich wieder mal erfahren, wie verletzend Worte sein können. Als ich so darüber nachdachte, wie sehr Worte doch weh tun können, wurde mir Folgendes bewusst:

Ohne es zu wollen, verletze ich meine Kinder öfters mit meinen Worten.

Z.B.:

„Bist du jetzt endlich fertig?“ (genervter Tonfall)
“ Habe ich dir das nicht schon … mal gesagt?“ (wütend)
“ Du sollst aufpassen, habe ich gesagt!“ (laut)

Worte bzw. Sätze werden verletzend, wenn sie – meiner Meinung nach – 3 Komponenten haben.

  1. Negatives Gedankenkarussell in meinem Kopf, bevor ich etwas zu meinem Kind sage
  2. Die Wahl meiner Worte, die den Satz formen
  3. Mein Tonfall

Im Alltag – vor allem, wenn etwas schneller gehen oder fertig werden soll – ertappe ich mich dabei, dass sich meine Gedanken um Negatives drehen wie z.B.

  • „muss das denn so lange dauern,
  • wenn ich doch schon fertig wäre,
  • ich habe jetzt echt keine Lust mehr“.

Das führt dann dazu, dass meine Worte nicht mehr wertschätzend sind und „immer“ oder „ständig“ als Verstärker im Satz haben, was so ja überhaupt nicht stimmt. Z.B. „dass du immer so langsam bist“ oder „ständig muss ich dir aufräumen helfen“. Wenn ich diese Sätze sage, dann ist mein Tonfall auch nicht mehr freundlich und so schließt sich der Kreis der verletzenden Worte.

Die Folgen:

Ich will nicht durch Worte verletzt werden, sondern ich will geschätzt – und im weitesten Sinne – geliebt werden.

Wieviel mehr müssen dann unsere Kinder, die von uns abhängig sind, unter verletzenden Worten leiden und sich nach Liebe sehnen?

Wieviel mehr muss ihr noch wachsendes Selbstbewusstsein nach abwertenden Sätzen geknickt sein?

Nach verletzenden Sätzen habe ich folgende Reaktionen bei Kindern beobachten können: traurige nach unten gerichtete Augen, Kinderkörper macht sich kleiner, Augen gefüllt mit Tränen oder auch ein Schreien oder Weinen.

Deshalb ist mein Vorsatz meinen Kindern das zu schenken, was ich mir wünsche:

  • Worte, die wertschätzend der Person des Kindes gegenüber ausgesprochen werden (Wortwahl, Tonfall)
  • Worte, die sich nicht an meine negativen Gedanken anlehnen sondern daran, wie sehr ich mein Kind doch liebe
  • Worte, die Liebe und Wertschätzung vermitteln, auch wenn ich Grenzen setzen muss (ruhig bleiben, freundlichen aber bestimmten Tonfall haben)
  • Worte, die sich an das Hier und Jetzt anlehnen und nicht „immer“ oder „ständig“

Was mir ungemein geholfen hat, wertschätzender in Konfliktsituationen zu bleiben:

Ich habe an einem genialen online Kurs zur positiven Konfliktbewältigung mit Kindern teilgenommen. Ich war und bin so begeistert davon, dass ich mir fast ein Jahr später immer mal wieder diese Videos anschaue, um das Gelernte noch weiter zu vertiefen und es weiterhin im Alltag umzusetzen.

​Ich bin ein begeisterter Fan geworden, weil dieser Kurs meine Einstellung zu Konflikten nachhaltig und positv verändert hat.

​Vielleicht willst auch du dir diesen Kurs (Konfliktnavigator) gönnen oder schenken lassen*, um deinen Alltag wieder friedlicher werden zu lassen? Hier geht es zum kostenlosen Einführungswebinar* (=online Seminar).


Fazit:

Wenn ich mit diesen Worten zu meinem Kind spreche, dann schätze ich es als Person und stärke beim Kind zusätzlich noch sein  Selbstbewusstsein.

 

 

*das ist ein Affiliatelink. Ich habe diesen Kurs gekauft für mich selbst und nur weil er mein Leben so positiv beeinflusst hat, habe ich mit dem Konfliktexperten Kontakt aufgenommen, ob er mich als Affiliate haben möchte!

 

Merken

Teile den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere:

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Funktionalität. Außerdem gibt es die Option Inhalte zu teilen. Dabei werden ggf. Daten an die jeweiligen Netzwerke (Facebook, Twitter, Google, Pinterest) übertragen. Mit der Nutzung dieser Website (scrollen, navigieren) bzw. der Share-Buttons erklärt sich der Benutzer damit einverstanden. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen