Die Vor- und Nachteile der 1,2,3 Zählmethode

Tim rennt mit einem offenen Filzstift durch die Wohnung und ich denke: jetzt brauche ich eine schnelle Methode, um ihn zu stoppen, bevor unser Sofa voller Farbstriche ist. Eignet sich hier die 1,2,3 Zählmethode vielleicht? Oder etwa nicht? Wie die 1,2,3 Zählmethode funktioniert, welche Vorteile aber auch welche Nachteile sie hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wie funktioniert die 1,2,3 Zählmethode?

Wenn man eine schnelle Verhaltensänderung beim Kind sehen möchte, benützt man die Zählmethode.
Man sagt: „ Ich zähle jetzt bis 3 und wenn du bis dahin nicht mit dem Stift am Basteltisch bist, dann nehme ich ihn dir weg. (Langsam) 1……..2……(.und die letzte Zahl heißt) 3.“ (in Klammern: muss man nicht sagen – nur eine Option für Kleinkinder, die noch nicht wissen, dass die Zahl 3 nach der 2 kommt)

Noch besser wäre es, wenn man das Ganze positiv formuliert: „Ich zähle jetzt bis 3 und wenn du bis dahin mit deinem Stift wieder am Schreibtisch bist, darfst du ihn behalten. Ansonsten kommt der Stift zu mir. (langsam) 1….2….(und die letzte Zahl heißt) 3“. Positiv formuliert deshalb, weil das „Nicht“ in einem Satz schnell mal überhört wird.

Oft rennen die Kinder bei 1 schon los, um es zu schaffen. (Aber nur wenn die Methode neu für sie ist – siehe auch Nachteile)

Ändert das Kind sein Verhalten nicht bis man bei der Zahl 3 angekommen ist, dann muss die angekündigte Konsequenz folgen.

Vorteile der 1,2,3 Zählmethode

  • Die Zählmethode zeigt dem Kind, welches Verhalten nicht toleriert wird.
  • Zügige Verhaltensänderung (wenn die Methode neu bzw. sehr sehr sparsam eingesetzt wird)
  • Kinder erkennen die Methode ganz schnell wieder
  • Verhalten der Kinder und die folgende logische Konsequenz liegen zeitlich ganz nah beieinander und werden auch schon von Kleinkindern ganz gut verstanden und hingenommen.
  • Bei der 1,2,3 Zählmethode wird nicht lange erklärt, somit ist es eine klare und deutliche Ansage ans Kind. (bei zu vielen Erklärungen schalten manche Kinder auf „Durchzug“ – siehe auch hier)
  • Sehr gut anwendbar ab dem Kleinkindalter

Nachteile der 1,2,3 Zählmethode:

  • diese Zählmethode wird öfters missbraucht, um seine Macht auszudrücken (keine logische Konsequenz folgt, sondern etwas was dem Kind Angst macht, damit es das macht, was der Erwachsene will)
  • Kinder, die diese Methode häufig erleben, reagieren nicht mehr wirklich darauf und warten einfach ab, bis bzw. ob die Konsequenz folgt.
  • Keine gute Methode, um Gefahrenquellen schnell zu entgehen. Man weiß nie, ob das Kind auch wirklich reagiert UND bis 3 zählen dauert viel zu lange. (Hier ist es viel besser, das Kind zu holen und es auf die Gefahrenquelle aufmerksam zu machen)
  • am Anfang funktioniert sie oft gut und man ist dazu geneigt, sie viel zu oft herzunehmen, bis sie nicht mehr wirkt
  • ist keine gute Methode, wenn ein Kind im Begriff ist, etwas „Unerwünschtes“ (z.B. Kleidung anmalen, Wand anmalen) zu tun, denn bis 3 zählen kann lange genug sein, dass sich das Kind „ins Fäustchen lacht“ und noch schnell das Unerwünschte macht.

Die beste Strategie für Konfliktsituationen:

Ich habe an einem genialen online Kurs zur positiven Konfliktbewältigung mit Kindern teilgenommen. Ich war und bin so begeistert davon, dass ich mir fast ein Jahr später immer mal wieder diese Videos anschaue, um das Gelernte noch weiter zu vertiefen und es weiterhin im Alltag umzusetzen.

​Ich bin ein begeisterter Fan geworden, weil dieser Kurs meine Einstellung zu Konflikten nachhaltig und positv verändert hat.

​Vielleicht willst auch du dir diesen Kurs (Konfliktnavigator) gönnen oder schenken lassen*, um deinen Alltag wieder friedlicher werden zu lassen? Hier findest du ein kostenloses Einführungswebinar* (=online Seminar) dazu.

Fazit:

In meiner Zeit als Nanny und Mutter habe ich die Methode auch mal mehr – mal weniger angewendet. Es gibt Situationen in denen sie für mich besser funktioniert hat als andere – vorrausgesetzt ich habe die Methode nicht zu häufig benutzt (denn dann wurde ich „überhört“)

Sparsam benutzt hat die Methode mir gute Dienste erwiesen in Situationen, in denen das Kind zwar etwas wollte, jedoch „Unsinn“ damit machte. „Unsinn“ in Anführungsstrichen, weil es für das Kind meistens kein absichtlicher Unsinn war, sondern es erkundet etwas (oder wollen meine Aufmerksamkeit), was ich im Moment so nicht möchte. Z.B. beim Basteln: den Kleber auf der Tischoberfläche verstreichen, beim Essen: das Essen vom Tellerrand schubsen…hier hat es dann gut funktioniert zu sagen: „Ich zähle jetzt bis 3. Wenn du weiteressen willst (weiter basteln willst) dann lässt du dein Essen auf dem Teller (dann benützt du den Kleber nur für das Papier). 1…2….3

Wenn das Kind weiter essen (basteln) will, hörte es normalerweise damit auf. Ansonsten räumte ich das Essen (Bastelsachen) weg.

 

 

*das ist ein Affiliatelink. Ich habe diesen Kurs gekauft für mich selbst und nur weil er mein Leben so positiv beeinflusst hat, habe ich mit dem Konfliktexperten Kontakt aufgenommen, ob er mich als Affiliate haben möchte!

 

 

Merken

Merken

Teile den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere:

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen