1. März 2016

Wie Du es trotz Kleinkind noch schaffst, mehr Zeit für Dich und Zeit für Deinen Partner zu haben

Ein Thema, dass in Emails (von Lesern) an mich immer wieder auftritt, ist die Zeit. Der Wunsch nach mehr Zeit für sich bzw. mehr Zeit mit dem Partner. Da auch ich nicht von mir behaupten kann, dass ich viel Zeit für mich hätte, kann ich diese Frage nicht gut beantworten. Deshalb habe ich das Thema an einen Coach (die auch Mutter ist) abgegeben. An die Fachfrau sozusagen!

Ich lasse nun Petra Prosoparis zu Wort kommen - weitere Informationen zu ihr findest du unter dem Artikel in der Autorenbox!

Ich freue mich, hier mit meinem Gastbeitrag für KLEIN WIRD GROSS dabei zu sein.

Als Mutter von 2 kleinen Mädels nutze ich gerne die hilfreichen Tipps und Tricks von Petra, denn sie bringen Entspannung und Gelassenheit in den Tag mit meinen Kindern.

Interessiert Dich, was Du für Dich tun kannst, um noch entspannter und zufriedener zu werden? Was Du tun kannst, um die Zeit mit Deinen Kindern noch mehr zu genießen?

Dann lohnt es sich weiter zu lesen.

Wie Du es trotz Kleinkind noch schaffst, Zeit für Dich und Zeit für Deinen Partner zu haben

Zeit für Dich und Zeit für Deinen Partner. Das wollen wir Eltern von einem oder mehreren Kleinkindern doch alle.

Keine Sorge, Du musst keine Zeitmanagementbücher studieren. Du musst auch keine umfangreichen Jahres-, Monats- und Wochenplanungen erstellen oder tägliche Aufgabenlisten abarbeiten.

Mit dem folgenden 6-Schritte-Plan wirst Du Zeit für Dich und Deinen Partner gewinnen. Dieser Plan funktioniert garantiert. Er erfordert lediglich etwas Mut und Konsequenz in der Umsetzung.

Gerade Eltern mit kleinen Kindern neigen dazu, nicht so sehr auf sich und auf Ihre Bedürfnisse zu achten. Das geht meistens eine Weile gut. Früher oder später führt das allerdings zu Stress und Unausgeglichenheit. Dann ist Zeit für Dich und für Deine Partnerschaft besonders wichtig.

Wenn Du Dich an meinen 6-Schritte-Plan hältst, wirst Du erstaunt sein, wie einfach und schnell Du Zeit für Dich gewinnst. Zeit für die Themen, die Dir wirklich am Herzen liegen.

1

Wie Du mit einer einfachen Liste herausbekommst, was in Deinem Leben wirklich wichtig ist

Vielleicht weißt Du bereits, was Dir neben Deinen Kindern wirklich wichtig ist im Leben. Du brennst dafür, diese Themen endlich anzugehen. Du weißt nur noch nicht wie Du Zeit dafür findest.

Vielleicht spürst Du, dass Du Zeit für Dich benötigst und auch Zeit gemeinsam mit Deinem Partner.

Dann schreibe eine einfache Liste. Diese Liste ist der Schlüssel, um Zeit für Dich zu haben und Zeit für Deinen Partner. Diese Liste bringt Dir noch mehr Klarheit, was wichtig und was unwichtig ist in Deinem Leben.

Sie bildet die Grundlage für die 5 folgenden Schritte. Für diese Liste plane etwa 15 Minuten ungestörte Zeit ein. Zum Beispiel wenn Dein Kind im Kindergarten ist oder schläft.

Ich weiß, Du möchtest Zeit für Dich haben und nicht Zeit für eine Liste verwenden. Aber eines ist sicher: Die Zeit, die Du in die Liste investierst, kommt mehrfach zu Dir zurück.

Was musst Du tun?

Mache ein kurzes Brainstorming und schreibe schnell alles auf, womit Du Deine Zeit verbringst. Alle Verpflichtungen, alle Hobbies und alles, was Dir Spaß macht.

Am besten gehst Du gedanklich durch die letzten Tage. Zum Beispiel: mit den Kindern aufstehen, meditieren, duschen, Kinder anziehen und kämmen, mit der Familie frühstücken, Küche aufräumen, Kinder zum Kindergarten bringen, zur Arbeit fahren, Arbeiten…..

Ergänze die Liste noch um die Aktivitäten, die Du gerne gemacht hast, bevor Dein Kind auf der Welt war (z.B. Essen gehen, spazieren gehen, Kino, Städtetrips). Füge auch noch hinzu, was Du schon immer gerne machen wolltest und bisher nie geschafft hast. Also all Deine unerfüllten Träume und Herzenswünsche (z.B. ein Buch schreiben).

Lies Dir Deine Liste nochmal durch und kreise alles ein, was Dir wichtig ist. Alles, was Dir Freude bereitet und gut für Dich ist. Das sind die Zeiten, in denen Du Energie tankst.

2

Welches Wort das wirkungsvollste ist, um Zeit für Dich und Deinen Partner zu haben

Schau Dir Deine Liste nochmal an und streiche durch, was Du nicht mehr machen möchtest. Unabhängig davon ob das möglich ist oder nicht! Also streiche alles konsequent, was Dir keine Freude bereitet.

Welche der durchgestrichenen Aktivitäten kannst Du tatsächlich jetzt sofort aus Deinem Leben streichen? Bei mir war das zum Beispiel das Fernsehen. Ein für mich inzwischen absolut verzichtbarer Zeit- und Energieräuber. Vielleicht kannst Du bestimmte gestrichene Dinge auch verkürzen? Zum Beispiel nicht mehr 2 Stunden Fernsehen, sondern nur eine halbe Stunde.

Ich nutze die neu gewonnene Zeit abends, um mich mit meinem Mann zu unterhalten oder Sport zu machen. Das ist für mich wertvoller als Fernsehen.

Du kannst auch Zeit für Dich gewinnen, indem Du Nein zu unbeliebten Terminen sagst. Natürlich wertschätzend. Überlege Dir jetzt, zu welchen durchgestrichenen Aktivitäten Du Nein sagst.

Untersuchungen belegen übrigens, dass Menschen die Schwierigkeiten haben Nein zu sagen, auch viel häufiger an Stress, Burnout oder Depression leiden. Es lohnt sich also ab jetzt häufiger Nein zu sagen.

3

Was Du von erfolgreichen Managern lernen kannst, um Dir Freiräume für Deine wichtigen Themen zu schaffen

Erfolgreiche Manager können etwas besonders gut. Sie können gut Aufgaben delegieren. So schaffen sie Freiräume für die wichtigen Themen. Manager müssen delegieren, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen.

Bist Du schon Managerin Deines Familienunternehmens?

Falls nicht, schau Dir nochmal an, was auf Deiner Liste durchgestrichen ist. Manche Aktivitäten kannst Du sofort delegieren, andere mit einem gewissen Vorlauf. Zum Beispiel kannst Du für einen Teil der Hausarbeit eine Putzfrau engagieren. Schon hast Du wieder etwas Zeit für Dich und Deinen Partner gewonnen.

Oder Du lässt die Oma Dein Kind vom Kindergarten abholen. Vielleicht kannst Du die Zeiten in denen die Oma oder der Babysitter Dein Kind betreuen noch weiter ausdehnen? Gehe alle durchgestrichenen Punkte auf Deiner Liste durch. Welche wirst Du delegieren?

Da die Omas unserer Mädels nicht in der Nähe wohnen, teile ich mir mit meinem Mann die Kinderbetreuung auf. Zwei Abende in der Woche habe ich Zeit für mich und mein Mann bringt die Kinder ins Bett. Zwei Abende in der Woche übernehme ich die Kinder und mein Mann hat Zeit für sich.

Wichtig ist, dass Du Dir über Deine Bedürfnisse klar wirst und Dein Partner auch. Tauscht Euch darüber aus und findet eine gemeinsame Lösung.

Sehr schön sind auch Paar-Abende. Nehmt Euch bewusst Zeit füreinander. Unterhaltet Euch nicht über Euer Kind, sondern tatsächlich über Euch. Verwöhnt Euch. Genießt die gemeinsame Zeit.

4

Wie Du ungeliebte Aktivitäten positiv für Dich gestaltest

Auf Deiner Liste sind Aktivtäten, die Du gerne machst und die Du nicht gerne machst. Manche Dinge müssen erledigt werden. Du kannst weder Nein zu ihnen sagen, noch kannst Du sie delegieren.

Du kannst dennoch über sie bestimmen. Du kannst zum Beispiel entscheiden, wann Du sie machen willst oder wie Du sie machen willst. Du bestimmst Dein Leben. Du kannst ungeliebte Aktivitäten mit etwas Schönem für Dich verbinden.

Zum Beispiel bei der Fahrt zur Arbeit kannst Du ein Hörbuch hören. Oder Du machst die Wäsche zusammen mit Deinem Partner, dann könnt ihr Beide Euch unterhalten. Ich bringe meine Kinder mit dem Fahrrad zum Kindergarten, ich liebe Fahrrad fahren. Beim Essen kochen höre ich mir oft Webinare an und bilde mich nebenbei online weiter.

Gehe Deine Liste nochmal durch. Überlege Dir wie Du drei durchgestrichene Aktivitäten, zu denen Du nicht Nein sagen kannst und die Du nicht delegieren kannst, positiv für Dich gestaltest.

5

Wie Du es schaffst, langfristig Zeit für Dich und für Deinen Partner zu haben

Vielleicht kennst Du das auch: Du hast gute Vorsätze für das neue Jahr. Zunächst gelingt es Dir, diese umzusetzen. Doch irgendwann verlaufen Deine Bemühungen im Sande.

Um alte Verhaltensweisen abzulegen und neue Gewohnheiten zu etablieren, müssen diese attraktiv sein. So wie die eingekreisten Aktivitäten auf Deiner Liste. Außerdem sind 20 bis 30 Wiederholungen notwendig. Erst dann hat sich das neue Verhalten bei uns gefestigt.

Damit Du auch zukünftig Zeit für Dich und für Deinen Partner hast, trage Dir am besten jetzt sofort Deine Auszeiten in Deinen Kalender ein. Trage die Verabredung mit Dir als Serientermin ein: Beginne den Termin diese Woche und lass ihn am 31.12. enden. Halte diesen Termin unbedingt ein.

Natürlich solltest Du Dich mit Deinem Partner beziehungsweise den Großeltern abstimmen, damit gewährleistet ist, dass dein Kind versorgt ist. Sobald Du mit anderen über Deine Verabredung mit Dir gesprochen hast, wird dieses Date für Dich noch verbindlicher.

Du kannst die Verbindlichkeit auch mit einem schriftlichen Vertrag mit Dir selbst erhöhen. Formuliere eine Vereinbarung mit Dir. Schreibe rein, wozu Du nein sagst, was Du delegierst und welche Aktivitäten Du mit etwas Schönem verbindest. Lege fest, wann Du Zeit für Dich und wann für Deinen Partner hast.

6

Wie wichtig Zeit für Dich und für Deinen Partner ist

Nimm Dir Deine Auszeit und mache die Dinge, die Du von Herzen liebst. Genieße ganz bewusst Deine Zeit. Feier dein Leben.

Diese Momente sind der verdiente Ausgleich zu dem manchmal stressigen Alltag mit Kind, Haushalt, Job und sonstigen Verpflichtungen. Ausgleich nach dem wir uns sehnen. Ausgleich der wichtig für uns ist, um auch in stressigen Situationen entspannt und gelassen zu bleiben.

Du kannst einfach Du selbst sein. Du musst nicht für andere da sein. Du lädst Deine Batterien wieder auf und kannst anschließend die Zeit mit Deinem Kind noch mehr genießen.

Nutze die Zeit mit Deinem Partner, um einfach mal wieder Frau beziehungsweise Mann zu sein. Gestaltet Eure Partnerschaft lebendig. Macht die Dinge, die ihr vor der Geburt Eures Kindes gemeinsam genossen habt. Anschließend wird es Euch leichter fallen, entspannte und zufriedene Eltern zu sein.

Fazit

Gerade in der Kleinkindphase ist es wichtig, Zeit für Dich und Zeit für Deinen Partner zu haben. Achte auf Deine Bedürfnisse, um langfristig zufrieden, ausgeglichen und glücklich zu sein.

Achtet als Paar auf Eure Bedürfnisse, um eine lebendige und glückliche Beziehung zu führen. So seid ihr auch entspannte und gelassene Eltern.

Lege jetzt los mit dem 6-Schritte-Plan:

1. Erstelle Deine Liste und kreise alles ein, was Dir wichtig ist, was Dir Freude bereitet.

2. Sage Nein: Streiche alles durch, was Du nicht mehr machen möchtest.
Welche Aktivitäten streichst Du tatsächlich aus Deinem Tag?

3. Delegiere als Familienmanagerin. Gewinne so Zeit für Dich und für Deinen Partner.

4. Gestalte Dinge, die gemacht werden müssen, angenehm für Dich.

5. Schreibe eine Vereinbarung mit Dir selbst und trage Dir jetzt gleich Deine Serientermine ein.

6. Genieße Deine Auszeit und die Zeit mit Deinem Partner.

Eine wunderschöne Zeit mit Dir, Deinem Partner und Deinem Kind wünscht Dir von Herzen

Petra Prosoparis

Petra Prosoparis (Mutter & Coach):

„Ich liebe es, engagierte, berufstätige Mütter dabei zu unterstützen, noch mehr sie selbst zu sein.

Ich begleite sie mit wirkungsvollen Coachingprogrammen Schritt-für-Schritt dabei, sich ihre Wünsche zu erfüllen.

Möchtest Du mehr Zeit für Dich und Deine Liebsten haben? Gelassen bleiben bei Stress? Erfolgreich und glücklich sein? Dann schau bei mir vorbei.

PS: Ich freue mich über einen Kommentar von Dir.
Welche Punkte kommen auf jeden Fall in Deine Vereinbarung mit Dir selbst?

Teile den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere:

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Funktionalität. Außerdem gibt es die Option Inhalte zu teilen. Dabei werden ggf. Daten an die jeweiligen Netzwerke (Facebook, Twitter, Google, Pinterest) übertragen. Mit der Nutzung dieser Website (scrollen, navigieren) bzw. der Share-Buttons erklärt sich der Benutzer damit einverstanden. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen