Morgenroutine mit Kind: entspannter und ruhiger

Die Morgenroutine beginnt, der Wettlauf gegen die Zeit fängt an.

Alle Familienmitglieder machen sich fertig für einen neuen Tag. Wenn ihr dann noch zu einem bestimmten Zeitpunkt das Haus verlassen müsst, dann ist Hektik oft vorprogrammiert.

Kennst du das auch? Bis deine Kinder mit dem Frühstück fertig sind, ist die Zeit (egal wie früh du aufgestanden bist) knapp geworden. Es müssen noch die richtigen Kleidungsstücke gefunden, Haare gekämmt, das Lieblingskuscheltier gesucht oder Streitigkeiten geschlichtet werden, bevor ihr das Haus zum letztmöglichen Zeitpunkt verlasst.

Diese Art von Morgenroutine ist anstrengend und kräftezehrend. Deshalb ist es auch kein Wunder, wenn dann mal gereizte Worte fallen oder die Stimme angehoben wird.

Um eine der stressigsten Phasen des Tages - also die Morgenroutine - etwas zu entspannen, habe ich einige Tipps und Tricks zusammengetragen.

Kinder wecken

Fällt es deinem Kind genauso schwer wie meiner Tochter, morgens aufzustehen?

Ich wecke meine Tochter in 3 Schritten:

  • Über den Kopf streicheln und sagen: "Gleich ist es Zeit aufzustehen. Ich gehe jetzt in die Küche und bereite das Frühstück vor, dann hole ich dich."
  • Wenn ich fast fertig mit dem Tischdecken bin, gehe ich zu ihrer Zimmertür und sage ihr, dass das Frühstück gleich fertig ist.
  • Wenn alles bereit steht und ihr kleiner Bruder (der leicht aufsteht) am Tisch sitzt, gehe ich zu ihr, streichle ihren Rücken und sage, dass es jetzt Frühstück gibt. Dann nehme ich sie an der Hand und wir gehen gemeinsam zum Tisch vor.

Frühstückszeit

Meine Kinder lieben es, ausgiebig zu frühstücken. Das ist einerseits schön und ich finde es auch gut, dass sie mit einem gefüllten Bauch in den Tag starten. Andererseits fehlt dann diese Zeit zum Anziehen und Fertig machen.

Deshalb bin ich dazu übergegangen, die Brotzeitboxen für den Kindergarten bzw. die Spielgruppe beim Frühstücken zu machen (weil ich nicht so lange esse, wie meine Kinder). So sitze ich mit ihnen am Frühstückstisch, kann noch mit ihnen reden und ihnen die Zeit für ein entspanntes Frühstück zugestehen. Trotzdem nütze ich die Zeit, um einen weiteren Punkt der Morgenroutine "abzuhaken".

Anziehen

Da meine Tochter immer etwas länger brauchte, um ihre (Lieblings)Kleidungsstücke zu finden bzw. ein anderes Kleidungsstück auszuwählen, weil das Lieblingsstück in der Wäsche ist, brauchten wir eine Lösung.

Es war einfach zu zeitraubend und demnach auch stressfördernd, sodass ich einen Punkt in ihrem Bett-geh-Plan hinzufügte: Die Kleidung für den nächsten Tag rauslegen.

Ich habe ihr gezeigt, wie sie einen Kleidungsmenschen auf den Teppich legen kann, was sie sehr lustig findet und jeden Abend macht. (Einfach die Kleidung so hinlegen, wie sie wirklich angezogen wird, sodass ein liegender "Kleidermensch" entsteht)

Seitdem geht bei ihr das Anziehen am Morgen schnell über die Bühne.

Mein Kleiner ist mit 2 Jahren gerade immer wieder in der "ich alleine" Phase. Wenn er also ein Kleidungsstück alleine anziehen mag, dann stehe ich nicht mehr wartend daneben (innerlich immer unruhiger werdend, weil die Zeit vergeht) sondern wende mich anderen Dingen zu wie z.B. meiner Tochter beim Haare kämmen helfen, Kinderrucksäcke packen oder Jacken, Mützen und co. bereitlegen. Danach wende ich mich meinem Sohn zu, der es entweder geschafft hat oder schon nach Hilfe ruft.

Will er sich nicht anziehen (lassen), dann sind Anziehspiele immer meine Rettung, um es doch noch pünktlich aus dem Haus zu schaffen. Ich sage: "Komm, lass uns deine Finger im Pulli verstecken und dann suchen". Bei dem Spiel schlüpft er dann mit der Hand in den Ärmel und wir suchen die Hand, bis sie unten rauskommt.

Oder wir beobachten gespannt, wie die Schlange (Bein) sich durch das Hosenbein schlängelt und wir dann unten feststellen, dass es nur der Fuß und das Bein war, welche noch schnell gekitzelt werden.

Wenn er mir weglaufen sollte beim Anziehen, dann habe ich daraus auch schon ein Fangen-Anzieh-Spiel gemacht: Ich schnappte die restlichen Anziehsachen, fing ihn mit einem "na, wenn ich dich erwische" und habe ihm wieder ein Kleidungsstück angezogen.

Du denkst dir jetzt vielleicht, dass das alles viel länger braucht und du die Zeit dafür nicht hast. Ich habe bei uns die Erfahrung gemacht, dass es so schneller geht, als wenn ich wartend und mich wiederholend nebendran stehe und darauf warte, dass alle mitmachen (und dabei immer genervter werde) Probiere es einfach aus, erfinde eure eigenen Fertig-Werden-Spiele, um den morgendlichen Stress ein wenig herauszunehmen.

Für die restlichen Punkte der Morgenroutine

Für alle weiteren kleineren Punkte der Morgenroutine empfehle ich dir ab einem Alter von ca. 3 Jahren mit oder für dein Kind einen Plan zu malen, was am Morgen - bevor ihr das Haus verlasst - alles gemacht werden muss.

Beispiele wären:

  • Zähne puten
  • Haare kämmen
  • Brotzeitbox in den Rucksack packen
  • Jacke und Schuhe anziehen

Wie du so einen Plan mit deinem Kind machst und diesen einführst, erfährst du in diesem Artikel. Er handelt zwar von unserem Bett-geh-Plan (als meine Tochter 3 war), aber auf diese Weise kannst du auch einen Morgenplan machen und einführen.

Meine Tochter hat den Morgenplan selbst eingefordert. Ich dachte zwar, dass sie sich die Routine bestimmt schon so einprägen kann, aber das war nicht der Fall. Seitdem wir diesen Plan gemacht hatten, durchläuft meine Tochter die Schritte (meistens zumindest) selbständig UND schneller.

Und das beste dabei ist, dass sie sich dabei gut, groß und selbständig fühlt. Sie ist stolz auf ihre Leistung.

Natürlich gibt es auch Tage, an denen möchte sie wieder mehr Hilfe von mir, weil sie nochmal so klein wie ihr Bruder sein möchte. Ich habe für mich gelernt, dass es nicht viel bringt darauf zu bestehen, dass sie es doch eigentlich selbst machen könnte und dass es für alle Beteiligten schöner und stressfreier ist, wenn ich ihr die Hilfe gebe.

So, dass waren nun die Tipps und Tricks, die ich während der Morgenroutine bei meinen Kindern anwende. Diese haben dazu geführt, dass unsere Morgende entspannter ablaufen. Nicht jeder Morgen - aber doch einige!

Hier findest du einen weiterführenden Artikel zur Morgenroutine.​

Jetzt freue ich mich, wenn du dir kurz die Zeit nimmst und uns im Kommentar mitteilst, welche Tipps und Tricks dir durch die Morgenroutine mit deinen Kindern helfen.

Teile den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere:

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Funktionalität. Außerdem gibt es die Option Inhalte zu teilen. Dabei werden ggf. Daten an die jeweiligen Netzwerke (Facebook, Twitter, Google, Pinterest) übertragen. Mit der Nutzung dieser Website (scrollen, navigieren) bzw. der Share-Buttons erklärt sich der Benutzer damit einverstanden. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen