6. Juni 2016

Die besten Methoden für mehr Zufriedenheit und innere Ruhe

Am 15. April 2016 habe ich zur Blogparade aufgerufen. Ich habe nach Methoden bzw. Strategien für mehr Zufriedenheit und innere Ruhe gefragt.

7 Frauen sind meinem Aufruf gefolgt und haben einen Artikel zu meinem Leitthema verfasst. Diese Artikel möchte ich dir heute kurz vorstellen und wenn du weiterlesen möchtest, kannst du auf "Weiterlesen" drücken und wirst direkt zum Artikel geleitet.

Strategien/Methoden für mehr Zufriedenheit und innere Ruhe

1

Anja von „Praxis Zukunftschancen“ schafft es mit ihrer Rette-den-Tag-Methode, um von „aus der Haut fahren“ wieder zu mehr Zufriedenheit zu finden. Dabei ist die Methode keine Patentlösung, sondern es sind 3 Dinge, die sie berücksichtigt, um mit schwierigen Tagen umzugehen.

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

Ich kenne das. Und ich kenne keine Mama, die das nicht kennt. Damit bist Du also in guter Gesellschaft. Und es ist deine Wahl, wie Du mit solchen Tagen umgehst. Du kannst:

· Dich den ganzen Tag ärgern (lassen) und abends völlig ausgepowert ins Bett fallen. Natürlich erst, nachdem Du im Kopf nochmal alle Situationen durchgegangen bist, die nicht so toll gelaufen sind. Und wo Du „eigentlich“ anders reagieren wolltest. Und wo Du „eigentlich“ nicht laut werden wolltest. Und wo Du … Na, Dir fallen da bestimmt genug eigene Gedanken ein.

· versuchen den Tag noch zu retten und zu mehr Zufriedenheit und Gelassenheit zu kommen. Denn das Leben hält nun einmal oft ungeplante Überraschungen für uns bereit und eigentlich solltest Du Dir dadurch nicht die Laune verderben lassen.

Aber eigentlich mag ich das Wort „eigentlich“ gar nicht. Denn es schränkt deine Handlungsmöglichkeiten ziemlich ein. Immer, wenn Du das Wort eigentlich benutzt, gibst Du damit die Verantwortung ab. Denn eigentlich heißt so viel wie: „Ich kann es nicht ändern„. Und das ist immer der schlechtest mögliche Ausgang.

Weiterlesen

2

Isabel von „Magna Matar“ bester Trick für hektische und stressige Situationen im Alltag mit Kind ist die Entschleunigung. Dies hilft ihr in akuten Stresssituationen gelassen zu agieren.

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

Stress ist eine körperliche Reaktion auf Reize unterschiedlichster Art. Unser Gehirn veranlasst die Ausschüttung von Neurotransmittern (u.a. Adrenalin), die den Körper in Alarmbereitschaft bringen. Herzfrequenz und Blutdruck steigen, die Atmung verflacht. Das ist hilfreich, wenn wir einem Säbelzahntiger gegenüberstehen, und in Sekundenbruchteilen über Kampf oder Flucht entscheiden müssen. Das ist nicht hilfreich, wenn sich der Nachwuchs die Zähne putzen soll. Reize, die Stress auslösen und Reaktionen bzw. Symptome von Stress sind bei jedem Menschen individuell ausgeprägt. Unter großem Stress reagieren wir in der akuten Situation meist unangemessen und fügen uns selbst oder anderen Schaden durch unser Verhalten zu.

Weiterlesen

Außerdem hat Isabel einen zweiten Teil zur Blogparade geschrieben, in dem sie dir eine Atemübung zeigt, die dir hilft, mehr Zufriedenheit zu spüren.

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

„Wie versprochen hier also die Atemtechnik, die Du jederzeit und überall im Alltag üben kannst – egal wieviel Yoga Du machst. Wenn Du sie regelmäßig in Ruhe praktizierst, kannst Du sie schnell und effektiv auch in Stresssituationen anwenden, um Dich zu beruhigen.“

Diese Atemübung findest du hier.

3

Isabelle von "Heilpraxis Henkel" hat ihre Methode in der Mantra-Meditation gefunden, nachdem sie fast depressiv geworden wäre.

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

Es war wie eine Eingebung, Magie, was auch immer… Obwohl ich mir seit Monaten vorgenommen hatte zu meditieren, hatte ich es nie getan. An diesem Abend begann ich mit der Mantrameditation NAM-MYOHO-RENGE-KYO! Ich fühlte die Schwingung meiner Stimme, und wie diese auf meinen ganzen Körper überging und ich spürte förmlich die Buddha-Energie! Ich chantete 10 Minuten mit einer Aufnahme im Hintergrund.

Weiterlesen

4

Ilse von "Entfaltungsparadies" erklärt in ihrem Podcast (=eine Audiodatei), warum das Atmen (eine bekannte Methode der Entspannung) so wirksam ist, um Zufriedenheit zu spüren. Desweiteren ist Ilse auf all meine Fragen der Blogparade ausführlich eingegangen.

Hier die Fragen, die Ilse beantwortet hat:

  • Was kann ich tun für meine eigene Gelassenheit, wenn der Alltag mal wieder nicht so läuft, wie er soll?
  • Was soll ich tun, wenn das Jammern meiner Kinder mich noch verrückt macht?
  • Was machst du an Tagen, an denen alles schief zu gehen droht, um dich selbst wieder zu beruhigen und du dadurch den Tag nochmal rettest?
  • Wie gehst du vor, wenn dich alles nervt, du aber nicht in Selbstmitleid versinken willst, sondern wieder in Richtung Zufriedenheit gehen möchtest?
  • Mit welcher Methode bist du am Erfolgreichsten, wenn es darum geht, „nicht gleich aus der Haut zu fahren“?
  • Wie schaffst du es, im herausfordernden Alltag trotzdem immer wieder einmal Zufriedenheit zu spüren?
  • Wie schaffst du es, nach einem langem Tag trotzdem noch mit Ruhe und Geduld deine Kinder ins Bett zu bringen?

Podcast anhören

5

Vera von „Abenteuer Erziehung“ plädiert dafür, dass man nicht die Erwartungen, die einem die Gesellschaft und Medien einflößen, erfüllt, sondern nur seine eigenen Erwartungen. Erst dann lässt man sich nicht mehr so stressen, wenn etwas unrund läuft:

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

In diesem Sinne brauchen Kinder gar keine perfekten Eltern. Von wem sonst sollten sie lernen, einen Fehler wieder gut zu machen, sich in Einsicht zu üben oder sich zu entschuldigen. Aber jetzt zurück zu deinen Erwartungen – was hilft dir deine eigenen Erwartungen herauszufinden.Diese Strategie ist aus einem Managementratgeber (7 Wege zur Effektivität von Stephen Covey) – dabei stellst du dir dein Kind/deine Familie in 20 Jahren vor und fragst dich:

Weiterlesen

6

Angelina von „Integratives Gesundheitscoaching“ hat einen Tipp, wenn gerade wirklich nichts mehr geht und alles zu viel wird, und dieser lautet, sich einfach einen Moment aus der Situation zu entfernen. Wie das gehen soll und wie sie es selbst auf einer superstressigen Autofahrt angewandt hat, erfährst du in diesem Artikel.

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

Um es kurz zu machen, wir mussten noch einige Male anhalten, aus den unterschiedlichsten Gründen. Als die Kleine sich beruhigt hatte begann sie ihren mittleren Bruder zu provozieren, die Jungs stritten sich was durchgehend, Hörspiel oder Musik konnten wir nicht hören und mein Mann und ich waren fast nur noch am beschwichtigen, schimpfen, drohen, gut zureden, argumentieren, beruhigen, usw. Es war alles andere als ein Vergnügen und irgendwann bekam ich das Gefühl, dass wir nie zuhause ankommen würden. Als meine Tochter sich dann zum dritten Mal aus ihre Gurt befreite und mein Sohn zum wiederholten Male von hinten mit richtig Kraft gegen meinen Fahrersitz trat, wusste ich, dass ich so nicht weiterfahren würde.

Weiterlesen

7

Petra Prosoparis hat in ihrem Artikel zwei kleine Methoden vorgestellt, die ihren Morgen entspannter gemacht haben, aber vor allem spricht sie sich für eine (bzw. mehrere) Methoden aus, die allgemein mehr Entspannung in das eigene Leben bringen können.

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

Seitdem ich mir regelmäßig Zeit für mich und bewusste Entspannungsmomente nehme, sind die Stressmomente in meinem Leben deutlich weniger geworden. Naja, die stressigen Momente sind schon noch da. Aber meine Einstellung dazu und mein Umgang mit ihnen hat sich geändert.

Weiterlesen

8

Ja, es gibt noch einen 8. Beitrag - der ist von mir selbst zur Blogparade geschrieben worden. Er handelt von Wut und wie ich meine Wut mit Hilfe von Dankbarkeit umwandeln kann.

Hier ein kleiner Ausschnitt zum Hineinlesen:

Es gibt Tage, da wächst mir plötzlich alles über den Kopf. Genervte Gefühle führen zu negativen Gedankengängen. Negative Gedanken bereiten den Weg zum Ärger. Der Ärger nährt die pessimistischen Gedanken und bauscht sie auf, bis ich Wut in meinem Bauch spüren kann.
Ein Teufelskreis beginnt.
Schwer zu durchbrechen.
Einnehmend, gefangen nehmend.

​Weiterlesen



So, dass waren sie nun die Artikel zur Blogparade.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Finden deiner eigenen Zufriedenheit und inneren Ruhe!

Teile den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere:

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Funktionalität. Außerdem gibt es die Option Inhalte zu teilen. Dabei werden ggf. Daten an die jeweiligen Netzwerke (Facebook, Twitter, Google, Pinterest) übertragen. Mit der Nutzung dieser Website (scrollen, navigieren) bzw. der Share-Buttons erklärt sich der Benutzer damit einverstanden. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen