9. August 2017

Leser fragen – ich antworte zum Thema „Alltag mit Kind“ Nr. 7

Jede Woche landen einige Emails von KLEIN WIRD GROSS Leser/innen in meiner Inbox mit Fragen zu bestimmten Alltagsthemen mit Kindern. Ich freue mich darüber und beantworte diese Fragen, solange sie in meinem Erfahrungsbereich liegen.

Mir ist bewusst geworden, dass sehr viele Eltern die gleichen Fragen haben und dazu Antworten suchen. Deshalb habe ich mich entschlossen, diese Artikelserie ins Leben zu rufen, die einmal im Monat erscheinen wird. So hast auch du Zugang zu meinen Antworten!

Du kannst dir die Fragen herauspicken, die gerade für dein Leben relevant sind.

Frage:  Mein Kind (fast 2) will alleine essen. Es spielt aber nur mit dem Essen. Wie soll ich darauf reagieren?

Spielen mit Essen ist in dem Alter deines Kindes ganz normal. Das Essen wird mit allen Sinnen wahrgenommen. Die Haut der Hände geben deinem Kind wertvolle Informationen über die Beschaffenheit des Essens. 

Wenn dein Kind ein schlechter Esser ist, spielt es wahrscheinlich noch mehr mit dem Essen, weil es nicht hungrig ist. In diesem Fall könntest du versuchen, ob es einen Unterschied macht, wenn dein Kind z.B. eine 2stündige Essenspause macht, bevor es wieder etwas zum Essen angeboten bekommt. (Dazu würde ich auch Milch und Säfte zählen). Denn schlecht essende Kinder holen sich ihre Kalorien oft aus Nebenmahlzeiten oder Getränken (was auch nicht schlimm ist!)

Vielleicht kannst du auch eine gewisse Zeit mit deinem Kind vereinbaren, wie lange das Essen auf dem Tisch ist. In dieser Zeit kann es essen oder auch damit spielen. Danach wird es (evtl. gemeinsam ) abgeräumt. Als Zeiteinteilung könntest du eine langsam rieselnde Sanduhr hernehmen oder bis du mit dem Essen fertig bist oder irgendeine andere sicht- oder hörbare Zeiteinteilung.

Frage:  Mein Kind (3,5) hat lange in seinem Bettchen durchgeschlafen. Jetzt plötzlich will sie bei uns schlafen. Warum? Wie soll ich darauf reagieren?

Das Kinder in diesem Alter im Elternzimmer schlafen wollen, kommt häufig vor. Auch meine Tochter hat schon jahrelang durchgeschlafen und mit 3 1/4 Jahren kam sie plötzlich jede Nacht zu uns .

Es ist die Zeit, in der Kinder viele Ängste entwickeln - auch gerade weil sie in der magischen Phase sind und es so viel gibt, was ihnen Angst machen könnte (Schatten, die als Monster gesehen werden, aber auch die Erinnerung an Geschichten über Drachen und Hexen, die plötzlich in der Fantasie lebendig werden oder im Traum auftauchen.)


Wenn das Kind schon zum Einschlafen im Elternschlafzimmer sein möchte, muss das jede Familie für sich abklären. Schlafen dann alle gut ein oder fühlt sich jemand gestört?

Es ist vollkommen in Ordnung das Kind auch bei sich einschlafen zu lassen, wenn alle gut schlafen. Ansonsten könnte folgendes eine gute Alternative sein:​

Ich habe meinen Kindern immer gesagt, dass, wenn sie nachts aufwachen und Angst haben, sie jederzeit zu mir ins Bett kommen dürfen, weil ich mir nichts Schlimmeres vorstellen konnte, als ein Kind, dass vor Angst in seinem Bett zittert.

Von diesem Angebot wurde auch rege Gebrauch gemacht. Dafür schliefen meine Kinder auch sehr oft in ihren Betten ein, weil sie die Sicherheit hatten, dass, wenn sie schlecht träumen oder Angst haben, sie jederzeit zu mir kommen dürfen oder ich sie hole, wenn sie rufen.

Frage:  Ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich wieder arbeiten gehe und mein Kind (2,5) fremdbetreuen lasse und viel weniger Zeit mit meinem Kind verbringe als früher. Ich zweifle, ob es die richtige Entscheidung war.

Die Entscheidung, ob es richtig war, wieder arbeiten zu gehen, kann ich nicht abnehmen - jedoch kann ich ein bisschen was von dem schlechten Gewissen abnehmen:

Ich bin der Überzeugung, dass Kinder mehr davon haben, wenn ihre Mutter in der Zeit, in der sie beim Kind ist, voll anwesend und zufrieden ist, als wenn sie immer zu Hause ist, aber frustriert oder genervt vom Alltag mit Kind ist.

​Es ist immer wichtig auch auf sich selbst zu schauen. Was brauchst du, um glücklich und ausgeglichen zu sein? Und auch: Wie notwendig braucht ihr das zweite Einkommen.

Wenn Eltern nur mit einem Einkommen auskommen und nicht unzufrieden zu Hause sind, dann wünsche ich mir für Kinder unter 2 Jahren, dass sie - die meiste Zeit zumindest - zu Hause betreut werden, weil sie einfach die Nähe zu ihren engsten Bezugspersonen noch brauchen.

Frage:  Mein Säugling (10 Monate) lässt sich nicht wickeln. Ich habe schon alle möglichen Ablenkungen versucht. Es bleibt ein Kampf. Hast du noch eine Idee?

Mir fallen zwei Dinge ein: Einmal, dass du es mit Erklärungen, was du tust - anstatt Ablenkungen - versuchen könntest. Das hat meinen damals jedoch schon knapp 2-jährigen vom Zappler zum Liegenbleiber beim Wickeln gemacht.

Ganz wichtig dabei ist, dass du diese Handlungen auch sanft und langsam ausführst, das das Kind es besser spüren kann. Also ein Beispiel: "Ich befeuchte jetzt das Tuch mit Wasser und wische dir damit über den Popo, es wird sich nass und (kühl oder warm) anfühlen" und danach sanft mit langsamen Bewegungen abputzen.

Das Prinzip kommt aus der Piklerpädagogik, das Achtsamkeit beim Umgang mit dem Kind sehr wichtig findet - im Gegensatz zu hektischen Bewegungen, um schnell aus der (vermeintlich) unangenehmen Situation zu kommen. (Auch beim Nase putzen und Sonnencreme eincremen habe ich seitdem viel viel weniger Widerstand erlebt bei meinen Kindern!!!)

Und das andere wäre: Dein Kind beim Säubern des Windelbereichs mit einzubeziehen. Ihm ein Feuchttuch zu geben und ihm zu zeigen, wo es sich säubern darf und wo du säuberst. Das hat meine Tochter gerne gemacht.

Frage:  Mein Kind (4) ist ein Wirbelwind, wie kann ich es dabei unterstützen, seinen Bewegungsdrang auszuleben?

Bewegungsspiele findest du in diesen Artikeln:

Das waren die Fragen und Antworten für diesen Beitrag - weitere werden folgen. Brennen dir Fragen zum Alltag mit deinem Kind auf deinen Lippen? Dann stelle sie mir doch in den Kommentaren oder über die Kontaktseite meiner Webseite und ich werde mein bestes Geben, um deine Fragen in einem der nächsten Frage-und-Antwort-Artikeln zu beantworten!

Teile den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere:

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Funktionalität. Außerdem gibt es die Option Inhalte zu teilen. Dabei werden ggf. Daten an die jeweiligen Netzwerke (Facebook, Twitter, Google, Pinterest) übertragen. Mit der Nutzung dieser Website (scrollen, navigieren) bzw. der Share-Buttons erklärt sich der Benutzer damit einverstanden. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen