Kinderküche / Spielküche selber machen

Kleinkinder lieben es, in der Küche tätig zu sein. Und sie mögen natürlich auch gerne das nachspielen, was Mama in der Küche alles macht – mit einer Kinderküche. Hierzu gibt es viele unterschiedliche Modelle – aus Holz oder Plastik. In einer kleineren Wohnung überlegt man sich vielleicht schon, ob man sich noch ein größeres Teil anschafft, das wichtigen Platz wegnimmt. Oder man frägt sich, ob man alle Spielmöglichkeiten kaufen muss. Es gibt jedoch noch eine Alternative:

Ich habe mich entschlossen, eine Kinderküche selbst (mit Hilfe meines Kindes) zu gestalten. Diese erfreute sich großer Beliebtheit und ist jetzt 1,5 Jahre später immer noch im Einsatz und sieht nicht mehr ganz neu aus :-)

Spielküche selber machen- die Anleitung:

  1. Man nimmt einfach einen großen Karton, klebt oben und unten zu.
  2. Dann klebt man die Fläche oben ab (z.B. mit normalem weißen Papier) und schneidet dann runde rote Kreise aus (4 Stück) und klebt diese als Herdplatten auf.
  3. Aus einem anderen Karton vier kleine Kreise auschneiden und mit Paketklammern so befestigen, dass sie drehbar sind.
  4. Dann muss man nur noch eine Ofentüre auschneiden und an den oberen Rand eine Lasche befestigen, so dass das Kind den Ofen auf und zu klappen kann.
  5. Als das für meine Kleine zu schwierig war, bastelte ich noch einen „auf-und-zu-Hebel“ hin. Auch aus Karton, seitlich neben die Ofentür auch mit Paketklammern befestigt. So dass man die Ofentür nur zu machte und den „Hebel“ runter drehen musste, der die Türe zu hält.
  6. Danach kann man die Küche natürlich noch verschönern, mit buntem Papier bekleben oder bemalen. So viel Geduld hatte meine Tochter damals nicht mehr, weil sie gleich losspielen wollte :-)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Margit - 21. Januar 2017 Kommentiere

Ich hatte auch erst eine etwas billigere Plastikküche. Muss aber sagen, dass sich die Ikea-Küche bei uns voll rentiert hat. Wir haben auch das ganze Geschirr… zum 2. Geburtstag gekauft. Nur das Gemüse und den Einkaufsladen dazu hätte ich mir sparen können. Damit hat sie nie gespielt. Besser war das:

Tipp für Spielen mit Schütt-Material:
Ich habe mal gelesen, dass man Kindern Erbsen geben soll, damit sie Schüttversuche (erste Erfahrungen zum Thema Volumen) machen können. Habe ich gemacht, sind überall im Kinderzimmer verstreut gewesen. Hat mich genervt. Das gleiche mit Linsen gemacht – gleiches Resultat oder noch schlimmer. Bohnen wollte ich nicht auch noch ausprobieren.

Meine Lösung:
relativ große trockene Nudeln (Schmetterlingsnudeln), Kastanien, Muggelsteine und Walnüsse. Die sind größer, rollen nicht weg und werden vom Kind selbstständig aufgeräumt.

Viel Spaß damit und esst schön euere Kastaniensuppe auf!

Meine Tochter spielt damit seit 2,5 Jahren.

    Petra - 21. Januar 2017 Kommentiere

    Danke für deine Tipps! Mit Nudeln und Kastanien habe ich auch gute Erfahrungen gemacht bei meinen Kindern. Eine Freundin von mir macht mit ihren Kindern aus Salzteig Obst und Gemüse und bemalt es. Das lieben ihre Kinder.

Meine-Kinderkueche.de - 21. Oktober 2014 Kommentiere

Tja, es muss halt nicht immer eine hochwertige Holzküche oder PVC-Küche aus dem Laden sein. Gerade kleine Kinder freuen sich auch über solche „alternativen“ Spielküchen, da diese noch richtig viel Phantasie haben und es dann unwichtig ist, ob es sich um eine echte oder um eine Spielküche handelt. Deshalb machen auch Spielküchen aus Pappe Spaß! LG Jochen

Kommentiere:

Diese Website verwendet Cookies für eine optimale Funktionalität. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen