19. Juli 2019

Wie du dir Erinnerungsstücke schaffst

Es ist schön zu sehen, wie ​die Kleinen groß werden. Ein wenig Wehmut kann da schon aufkommen, wenn man sich an die unterschiedlichen Zeiten zurückerinnert.

Erinnerungsstücke sind da besonders wertvoll. Die kannst du dir oft selber schaffen oder durch Profis erstellen lassen.

Die erste Haarlocke aufbewahren

Du warst mit deinem Kind das erste Mal beim Frisör und möchtest die erste abgeschnittene Locke als Erinnerung behalten? Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Haarsträhne gut aufzubewahren:

Binde die Locke mit einem Garn zusammen, sodass die Haare nicht auseinanderfallen. Dann klebst du die Strähne mit Tesafilm in dein Fotoalbum.

Es gibt auch kleine Dosen extra für Haarsträhnen. Auch hier solltest du die Haare vorher zusammenbinden, damit sie nicht auseinanderfallen.

Wenn du die Locke immer bei dir tragen möchtest, dann lege sie dir auf ein kleines Stück Papier oder Karton, das etwa so groß wie eine Visitenkarte ist. Dann laminierst du es ein, steckst die Karte in dein Portmonee und so trägst du sie immer bei dir.

Muttermilch als Erinnerungsstück

Du fragst dich vielleicht: „Wie soll man ein Erinnerungsstück aus Muttermilch machen?“

Ganz einfach: Entweder du schickst Muttermilch ein und lässt dir daraus Schmuck herstellen oder du kaufst dir ein Set, mit dem du Muttermilchschmuck selbst erstellen kannst.

Im Herstellungsset ist unter anderem Harz enthalten, mit dessen Hilfe die Muttermilch eine feste Struktur bekommt. Es entstehen wunderschöne Perlen. Diese kannst du dann zu Schmuck weiterverarbeiten.

Wenn du magst, kannst du auch eine Haarsträhne oder ein anderes Erinnerungsstück in die Perlen einarbeiten.

Mit dem Muttermilchschmuck trägst du die Erinnerung an die Stillzeit immer bei dir.

Milchzähne zur Erinnerung

Es ist für dein Kind aufregend, wenn es den ersten Zahn verliert. Freudig packt es diesen unter sein Kopfkissen und hofft, dass die Zahnfee den Zahn gegen eine Münze tauscht. Du übernimmst sicherlich gern den Job der Zahnfee. Doch wohin dann mit dem Zahn?

Auch für die kleinen Beißerchen gibt es sehr schöne Dosen zu kaufen. Manche kann man sogar mit dem Namen und Bild des Kindes versehen lassen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Zahn in Schmuck einarbeiten zu lassen. Dann kannst du dir den ersten Zahn als Kette um den Hals hängen. Wie du deinem Kind erklärst, dass sein von der Zahnfee geholter Zahn um deinen Hals hängt, ist natürlich eine andere Sache.

Kunstwerke aufbewahren

Sobald die Kinder einen Stift halten können, werden sie zu kleinen Künstlern. Sie sind stolz auf ihre ersten Bilder, auf denen du wahrscheinlich nur mit viel Fantasie etwas erkennen kannst. Doch mit der Zeit werden die Bilder immer schöner und sicherlich findest du auch den einen oder anderen Favoriten.

Spätestens wenn die Kühlschrankfläche nicht mehr für die Bilder ausreicht, lohnt es sich, eine Sammelmappe anzulegen. Hier werden alle Kunstwerke aufbewahrt und dein Kind freut sich, weil keins verloren geht.

Einzelne Bilder kannst du laminieren und als Platzdeckchen oder Malunterlage verwenden.

Oder du lässt dir die Bilder auf Leinwände drucken. Eine einfache Variante sind Bilderrahmen, die du mit deinem Kind zusammen gestalten kannst.

Entpuppt sich dein Kind als Künstler, dessen Bilder du oft sehr schön findest, kannst du aus diesen ein Fotobuch drucken lassen. Ein wunderschönes Geschenk für Omas, Opas und andere Verwandten.

Erinnerungen an kleine Bauwerke

Manche Kinder bauen lieber, als dass sie malen. Gehört deins auch dazu? Das Problem ist, wenn das Kind etwas aus Lego gebaut hat und es am liebsten für immer im Regal stehen haben möchte, dann kann es dieses Lego nicht mehr verwenden.

Noch schwieriger ist es bei Bauklötzen oder wenn am Strand die schönste Strandburg gebaut wurde. Die kann man sich gar nicht ins Regal stellen, dabei ist sie doch extra toll.

Das einfachste Mittel, alle Bauwerke zu verewigen ist die Kamera. Für die Kinder ist es oft schon beruhigend, wenn sie wissen, da gibt es jetzt ein Bild von und mein Werk war nicht umsonst. Später kannst du aus den Bildern ein Fotoalbum anlegen, das dein Kind allen stolz präsentieren kann.

Welche Erinnerungsstücke von deinen Kindern hast du aufgehoben? Du kannst mir gerne darüber in den Kommentaren berichten!

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere: