18. Oktober 2019

7 Tipps für den Kauf des richtigen Schulranzens

Die Sommerferien ​sind nun schon wieder eine Weile vorbei und aus den "mittleren" Kindern im Kindergarten sind ​stolze Vorschulkinder geworden.

​​Die Freude darüber ist meist groß und über kurz oder lang kommt der Wunsch auf, ​den ​eigenen Schulranzen zu kaufen.

Der neue tägliche Begleiter der (im neuen Schuljahr) frisch gebackenen Schüler muss in den Augen des Kindes natürlich vor allem toll aussehen.

Als Mama machst du dir wahrscheinlich mehr Gedanken als nur über das Design des Schulranzens. Vielleicht informierst du ​dich jetzt schon darüber, was beim Kauf eines Schulranzens wichtig ist.

​Dabei möchte ich dir mit diesem Artikel helfen, der dir 7 Tipps zum richtigen Schulranzen gibt. ​

Tipp 1: Achte auf die Sicherheit durch Reflektoren

Auf dem Weg zur Schule muss dein Kind an der Straße entlanggehen, vielleicht das erste Mal allein, das kann gefährlich sein.

​Es ist aber auch ein weiteres Stück Selbstständigkeit und Teil des „Ich bin schon groß“ - Seins, worauf dein Kind sehr stolz ​sein wird.

Damit du dir nicht jeden Tag große Sorgen über den Schulweg machen musst, ist ein Schulranzen mit vielen Reflektoren das A und O für die Sicherheit und Sichtbarkeit deines Kindes im Straßenverkehr.

Dazu gibt sogar  eine Norm für Schulranzen namens DIN 58124, die unter anderem vorgibt, dass mindestens 20 Prozent der sichtbaren Flächen mit fluoreszierendem Material in Gelb oder Orange bedeckt sein müssen. Das Problem mit dieser Norm? Sie ist nur eine Empfehlung und die Hersteller müssen sich nicht daranhalten.

Achte also darauf, dass der Schulranzen der DIN-58124-Norm entspricht, damit dein Kind von allen Verkehrsteilnehmern gesehen werden kann. Das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit ist ebenfalls ein super Erkennungsmerkmal für eine gute Schultasche.

Tipp 2: Der Schulranzen muss Mitwachsen

Einem Kind im Grundschulalter kannst du fast ​beim Wachsen zusehen.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass der neue Schulranzen deines Kindes auch von seiner Größe her mithalten kann.

Verstellbare Tragriemen und ein flexibel verstellbares Rückenteil (das sich an den wachsenden Rücken deines Kindes anpassen kann) sind also ein Muss.

Tipp 3: Der Schulranzen muss innen genügend Platz haben

In einen guten Schulranzen muss alles passen, was dein Kind ​täglich braucht.

Bücher und Hefte sind selbstverständlich, aber auch eine leckere ​Brotzeit und eine Trinkflasche müssen noch Platz finden - am besten in großen Seitentaschen. So passiert den Schulsachen nichts, wenn einmal etwas ausläuft.

Übrigens: Inspiration für kreative und gesunde Pausenbrote findest du hier.

Tipp 4: Was du bei den Gurten beachten musst

Die verschiedenen Riemen und Gurte am Schulranzen helfen, das Gewicht der Bücher und Hefte gleichmäßig zu verteilen und den Rücken zu schützen.

Damit die Freude an der Schule nicht von Rückenschmerzen gedämpft wird, kannst du deinem Kind die Wichtigkeit der Riemen erklären und darauf achten, dass sie jeden Tag genutzt werden.

  • ​Brust- und Bauchgurt sind sehr wichtig, um den Rücken deines Kindes zu entlasten. Der Riemen um den Bauch verlagert nämlich das Gewicht vom Rücken auf die Hüfte, während der Brustgurt die Schulterriemen an Ort und Stelle hält.
  • ​Schulter- und Tragegurte sollten der DIN-Norm nach mindestens 4 Zentimeter breit und gepolstert sein. Zu dicke Polster können aber unter kleinen Kinderarmen scheuern, darauf beim Kauf unbedingt achten.
  • ​Die Gurte im Allgemeinen sollten nicht ​zu lange sein und vor allem nicht bis auf den Boden hängen. Sonst stolpert beim Herumalbern auf dem Schulweg noch eins der Kinder drüber.

Übrigens: Je schwerer die Bücher sind, desto näher am Rücken sollen sie getragen werden! Das heißt, dass du deinem Kind zeigen musst, ​dass es seine schweren Bücher oder Mappen ganz hinten in den Schulranzen geben soll.

Tipp 5: Einen guten Stand haben

Ein guter Schulranzen muss immer stehen bleiben, egal, ob mit sämtlichen Schulsachen gefüllt oder ohne Inhalt. Testen kannst du das ganz einfach, indem du zum Kauf ein paar Probe-Unterlagen mitnimmst.

Tipp 6: Auf das Gewicht achten

Man könnte meinen, je leichter die Schultasche ist, umso besser ist sie. Das stimmt aber nicht, denn einen stabilen Rucksack aus guten Materialien erkennst du auch an seinem Gewicht.

Optimal ist es, wenn der leere Schulranzen 1 – 1,3 Kilogramm auf die Waage bringt.

Tipp 7: ​Natürlich muss der Schulranzen deinem Kind gefallen

Letztendlich muss die Schultasche deinem Kind natürlich auch gefallen, ​damit sie auch noch in ​der 3. und 4. Klasse getragen werden, wenn du schon so viel Geld in einen guten Schulranzen investierst. 

Zum Glück gibt es so viele verschiedene Motive und Muster, da ist für jeden Geschmack etwas dabei. In Geschäften aber ​noch mehr Online findest du eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Schulranzen mit verschiedensten Motiven - egal, ob für kleine Motorsport-Fans mit Auto-Motiv oder für kleine Tierliebhaber mit Katzen-Muster.

Bei der Auswahl des Motivs kannst du deinem Kind zur Seite stehen und dir überlegen, ob es mit diesem Motiv auch noch in 3 oder 4 Jahren zur Schule gehen wird. Wenn du dies nicht denkst, dann kannst du deinem Kind erklären, dass dieser Schulranzen für die gesamte Grundschulzeit ist und es fragen, ob es dieses Motiv bis dahin haben möchte.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren!

Wie du das Selbstwertgefühl von Grundschulkindern stärkst

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere: