12. August 2016

Eltern-Kind-Gruppe: sinnvoll oder überflüssig?

"Sind Eltern-Kind-Gruppen sinnvoll oder überflüssig" hat mich eine Leserin vor einiger Zeit im Email gefragt.

In meiner Zeit als Nanny habe ich die Kinder zu den unterschiedlichsten Eltern-Kind-Gruppen begleitet.

Die Erfahrungen, die ich gemacht habe, haben mich mit meinen eigenen Kindern einen anderen Weg gehen lassen.

Meine Meinung in Bezug auf die Kinder ist ganz klar: weniger ist mehr.

  • Nach meiner Erfahrung haben Kinder mehr davon, wenn sie nur wenige Termine außerhalb der KiTa haben.
  • Weniger feste Termine bedeutet mehr Zeit für das freie Spiel
  • Mehr Zeit für das freie Spiel bedeutet, dass sich dein Kind mit dem beschäftigen kann, was im Moment gerade wichtig für es ist - also der Bereich, in dem es sich gerade weiter entwickeln möchte laut innerem "Lehrplan"

Im Alltag mit Kind, auf Spielplätzen, in der KiTA gibt es täglich sehr viele Eindrücke, die auf dein Kind einströmen. Dein Kind erhält genügend Möglichkeiten zu lernen, sich in Gruppen zurechtzufinden und seine Entwicklung voranzutreiben.

Selbst als meine Kinder noch nicht in den Kindergarten bzw. in eine 2-Vormittage-Vorkindergartengruppe gingen, habe ich nur eine Gruppe pro Kind und Woche besucht und ansonsten waren wir viel draußen oder haben nach den Bedürfnissen meiner Kinder gesungen, gebastelt oder gespielt. Und sie mussten sich auch immer mal wieder alleine beschäftigen bzw. mir bei dem helfen, was ich im Haushalt zu tun hatte. Gerade die Zeiten, in denen sie sich alleine beschäftigten, konzentrierten sie sich am tiefsten - wenn sie sich nicht gerade miteinander stritten (und sogar das ist lehrreich und wichtig für dein Kind - wenn auch anstrengend für die Eltern)

Aus Elternsicht können eine (oder mehrere) Eltern-Kind-Gruppe sehr sinnvoll sein

Wenn ich jedoch aus Elternsicht (gerade von Müttern/Vätern mit nur einem Säugling oder Kleinkind) schreibe, dann kann es gerade für die Mutter/den Vater sinnvoll sein, eine (oder mehrere) Eltern-Kind-Gruppe mit ihrem Kind zu besuchen.

Für viele Mütter/Väter in der Elternzeit mit ihrem ersten Kind ist es ein Schock vom Arbeits- und Privatleben, das mit Erwachsenen angefüllt war, in einen Alltag mit Säugling hineinzurutschen, in dem es so gut wie keine "Erwachsenen-Ansprache" gibt.

Meiner Meinung nach ist die Eltern-Kind-Gruppe besonders gut für Mütter bzw. Väter geeignet, denen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Sie lernen dort andere Mütter/Väter in genau der gleichen Situation kennen und können sich mit ihnen austauschen. Über einen ganz neuen (fremdbestimmten) Alltag, über Bedenken und Herausforderungen im Alltag mit Kind.

Im Gespräch mit anderen Eltern können sich Sorgen relativieren, kann Stress abgebaut werden und somit Entspannung stattfinden. Somit helfen Eltern-Kind-Gruppen einem (einsamen) Elternteil dabei, in ihren neuen Alltag mit Baby bzw. Kleinkind hineinzufinden und sich dort wohlzufühlen.

Genau davon profitiert dann dein Säugling oder dein Kleinkind!

Klar, dein Säugling bzw. dein Kleinkind bekommt in der Eltern-Kind-Gruppe auch schöne Anregungen (Spiellieder, Reime, Fingerspiele) und macht Erfahrungen mit anderen Kindern. Das alles ist wichtig - muss aber nicht unbedingt in einer Eltern-Kind-Gruppe stattfinden.

Eltern-Kind-Gruppe: Sinnvoll oder überflüssig - die Zusammenfassung

Sinnvoll für dich wenn:

  • du dich nach Gesprächen mit Erwachsenen sehnst
  • dir zu Hause die Decke auf den Kopf fällt
  • du danach zu Hause entspannter und ausgeglichener bist
  • es dir schwer fällt, bzw. dich langweilt, dich  mit deinem Baby/Kleinkind zu beschäftigen
  • du nach neuen Beschäftigungsideen für dich und dein Kind suchst

Überflüssig für dich wenn

  • du dich stressen musst, um pünklich da zu sein
  • du selbst keine Freude an dem Kurs hast
  • dir die anwesenden Erwachsenen nicht entsprechen

Sinnvoll für dein Kind wenn:

  • du nicht so gerne kreativ bist oder singst, dann wäre eine Gruppe dazu ein echter Mehrwert für dein Kind
  • dein Kind unter anderen Kindern ruhiger und entspannter wird
  • dein Kind viel Freude dort hat
  • du währenddessen und danach im Umgang mit deinem Kleinkind ausgeglichen und zufrieden bist

Überflüssig für dein Kind wenn:

  • es nicht gerne die Gruppe besucht
  • es währenddessen oder danach "voll aufgedreht" oder quengelig ist
  • wenn es eigentlich zu der Zeit schlafen möchte und deswegen aus seinem Rhythmus geworfen wird

Das ist meine Meinung und Erfahrung zum Thema Eltern-Kind-Gruppe. Jetzt bin ich gespannt, welche Erfahrungen du gesammelt hast und wie du zu diesem Thema stehst. Ich freue mich darüber in den Kommentaren zu lesen!

P.S. KLEIN WIRD GROSS macht eine Sommerpause (auch wenn das Wetter sich im Moment eher wie Herbst anfühlt). Im September gibt es dann wieder neues Lesefutter im wöchentlichen Abstand.

Weitere Artikel zum Thema spielerisch Lernen:

Teile den Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentiere:

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Schließen