Bist du mit deinem Alltag mit Kind - so wie er jetzt läuft - nicht zufrieden?

Dann klicke auf den Button und finde heraus, wie du deinen Alltag mit Kind Monat für Monat verbessern kannst:

Wertschätzender Umgang mit Kindern Challenge
Tag 16

Kurzbeschreibung des Tages

Heute ist eine besonder Situation erwähnenswert. Aufräumen war bei uns lange kein Thema mehr. Meine Kinder liebten die Aufräumspiele und Aufräumen ist ein Bestandteil unserer Abendroutine.


Jetzt ist mein ältestes Kind mit seinen 10 Jahren leider aus den Aufräumspielen herausgewachsen und Aufräumen steht bei Teenager nun wirklich nicht auf der Prioritätenliste :-(


Heute wollte ich, dass schnell aufgeräumt wird, damit wir danach noch genügend Zeit haben, Plätzchen zu backen.

Was mir heute schwer fiel

Mir fiel es heute schwer zu akzeptieren, dass schnell aufräumen und Kinder, bei denen das nicht Priorität hat, ein Widerspruch in sich ist.


Es fiel mir schwer, mich mit Ermahnungen und Nörgeln zurückzuhalten und es rutschte so einiges raus - bis mich mein ältestes Kind mit einem Satz zum Innehalten brachte:


"Mama, ich will die Kritik nicht annehmen und deshalb räume ich jetzt nicht auf!"


Dieser Satz hat mich in seiner Weisheit tief beeindruckt. Er spiegelte mir ganz klar, dass frustrierte, genervte Ermahnungen und Nörgeln Kritik an der Person sind. Mein Kind sträubte sich diese personenbezogene Kritik anzunehmen, womit sie auch Recht hat! (Mehr über handlungs- und personenbezogene Kritik kannst du hier nachlesen)


Danach fiel es mir nicht mehr schwer, mich zurückzuhalten...

Was mir heute half

Den Satz meines Kindes anzunehmen und die Wahrheit dahinter zu erkennen, dass der Frust, die Ungeduld mein Thema ist und nichts mit meinen Kindern zu tun hat.


Ich muss daran arbeiten und darf nicht von meinen Kindern erwarten, dass sie funktionieren, nur dass ich keine Ungelduld spüren muss.


Diese Erkenntnis half mir meine Frustriertheit loszulassen und meine Ungeduld in den Griff zu bekommen.

Veränderungen, die mir auffielen

Heute habe ich innerlich einen Veränderungsprozess durchschritten...

Erkenntnisse von heute

Meine Kinder halten mir des Öfteren den Spiegel vor und das sind die besten (wenn auch nicht leichtesten) Momente, um über mich hinauszuwachsen. Das schaffe ich aber nur, wenn ich bereit bin, das Gespiegelte auch anzunehmen.

Dein Impuls 

Was spiegeln dir deine Kinder im Alltag? Vielleicht willst du morgen oder mehrere Tage genauer Hinschauen, ob dir deine Kinder einen Spiegel vorhalten. Erkennst du welche Hinweise, Erkenntnisse hinter dem Spiegel liegen und wie du über dich hinauswachsen kannst?

Ich freue mich, wenn du mir in den Kommentaren berichtest, wie es dir mit einem Impuls (oder einer Erkenntnis) erging!

Hier findest du den ersten Artikel mit der Tages-Übersicht der gesamten Wertschätzender Umgang mit Kindern Challenge

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Erhalte diese Emailserie mit dem Newsletter

wertvolle Tipps, wie du deinen Alltag mit Kind entspannst