Bist du mit deinem Alltag mit Kind - so wie er jetzt läuft - nicht zufrieden?

Dann klicke auf den Button und finde heraus, wie du deinen Alltag mit Kind Monat für Monat verbessern kannst:

Das Mittagessen ist vorbei, du hast dein Kind für seinen Mittagsschlaf ins Bett gebracht, gerade alle Spuren vom Mittagessen beseitigt und willst dich nun endlich mit einer Tasse Kaffee aufs Sofa setzen - zur wohlverdienten Mittagspause. Da hörst du eine Stimme aus dem Kinderzimmer: „fertig schlafen“, obwohl dein Kind noch gar nicht geschlafen hatte. Da kommt dann die Frage auf, wie lange dein Kind noch Mittagsschlaf machen wird und vielleicht gibst du " ab wann keinen Mittagsschlaf mehr " in die Suchmaschine deiner Wahl ein, um dich näher darüber zu informieren.

Ab wann Kinder keinen Mittagsschlaf mehr machen und wie du trotzdem zu einer Ruhepause kommst, in der du dich erholen und für den weiteren Nachmittag Kraft schöpfen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Ab wann machen Kinder keinen Mittagsschlaf mehr

Ab wann Kinder keinen Mittagschlaf mehr machen, hängt von deinem Kind ab. Ich habe von Kindern mit 1,5 Jahren gehört, die keinen Mittagsschlaf mehr gemacht haben und Kindern mit 5 Jahren, die noch gerne einen Mittagsschlaf gehalten haben.

Meine beiden Kinder haben ziemlich genau zum 2. Geburtstag mit dem Mittagsschlaf aufgehört. Mein erstes Kind hat jedoch wieder damit angefangen als sie 2 1/4 war und dann kurz vor dem 3. Geburtstag komplett damit aufgehört.

Wie es dazu kam?

Das erfährst du in meinem Tipp ganz unten.

Ab wann brauchen Kinder keinen Mittagsschlaf mehr

Es gibt manchmal einen Unterschied zwischen der Frage: Ab wann will ein Kind keinen Mittagsschlaf mehr halten und der Frage: Ab wann brauchen Kinder keinen Mittagsschlaf mehr.

Bei manchen Kindern passen beide Zeitpunkte zusammen: Sie halten es wirklich gut ohne Mittagsschlaf auf, wenn sie keinen mehr machen wollen.

Andere Kinder wiederum entschließen sich zu früh dazu, keinen Mittagsschlaf mehr zu machen und schlafen dann beim Abendessen ein oder sind sehr schlecht gelaunt.

Woran erkennt man dass Kleinkind keinen Mittagsschlaf mehr braucht

Woran du erkennst, dass dein Kleinkind keinen Mittagsschlaf mehr braucht:

  • dein Kind braucht länger und länger bis es beim Mittagsschlaf einschläft
  • dein Kleinkind wird immer später müde, sodass aus dem Mittagsschlaf eigentlich ein Nachmittagsschlaf werden würde - dann wird es aber schwierig mit dem abendlichen ins Bett bringen
  • wenn dein Kind an Tagen ohne Mittagsschlaf bis hin zur Abendroutine fit und gut gelaunt bleibt

Woran du erkennst, dass dein Kind doch noch einen Mittagsschlaf braucht:

  • wenn es ohne Mittagsschlaf am Nachmittag weinerlich oder quengelig wird
  • wenn dein Kind an Tagen ohne Mittagsschlaf Verhaltensveränderungen zeigt wie Ängstlichkeit, große Ungeduld, niedrigere Frustrationstoleranz, weniger Interesse/Neugier, weniger Freude, schwache Konzentration
  • körperliche Anzeichen sind: Augenreiben oder erhöhte körperliche Aktivität, weil es eigentlich müde ist, aber es mit Aktivität kompensiert

Keinen Mittagsschlaf mehr - die Übergangszeit

Dein Kind wird höchstwahrscheinlich nicht von heute auf morgen keinen Mittagsschlaf mehr machen.  Ganz oft gibt es eine Übergangszeit, in der dein Kind manchmal noch einschläft und andere Male nicht.

Deshalb ist es in dieser Übergangszeit gut, wenn du trotzdem an der Mittagsschlaf-Routine festhältst und dein Kind - wie gewohnt - ins Bett zum Mittagsschlaf bringst.

Schläft dein Kind ein - gut - wenn nicht, dann hat dein Kind eine kurze Ruhepause eingelegt, was ihm auch gut tut.

(Wenn du mehr darüber lesen willst, wie du Routinen einführst und was du dabei beachten solltest, kannst du das hier nachlesen. Wenn du auch wissen willst, was wichtig für die Bettgehzeit Kinder ist, dann klicke auf den Link. Und hier findest du noch einen weiteren Artikel zum Thema: Kind will nicht schlafen.)

Kind will keinen Mittagsschlaf mehr machen

Wenn dein Kind nach der Übergangszeit - die sich auch über mehrere Monate hinziehen kann - keinen Mittagsschlaf mehr machen möchte, dann empfehle ich dir eine Kinderzimmerzeit einzuführen.

Ich habe diese Kinderzimmerzeit bei meinen Kindern gemacht und nach einem Vierteljahr hat sich mein erstes Kind von selbst wieder in das verführerisch neben ihr stehende Bettchen gelegt und wieder damit begonnen, Mittagsschlaf zu halten. Nicht jeden Tag - aber doch 3-4 x die Woche.

Warum das so war?

Ich denke, dass mein Kind beim Bücher anschauen so zur Ruhe gekommen war und es deshalb seine Müdigkeit besser wahrnahm und sich ins Bett legte.

Bei meinem zweiten Kind blieb es bei der Kinderzimmerzeit - ohne Mittagsschlaf. Was auch vollkommen okay war.

Ab dem Zeitpunkt, an dem mein Kind keinen Mittagsschlaf mehr machen wollte und es auch fit genug war, bis zum Abend durchzuhalten, habe ich die Kinderzimmerzeit eingeführt.

Dafür brauchst du nur einen Küchenwecker. Du sagst deinem Kind, dass es nicht schlafen muss, anstatt dessen jedoch eine Ruhezeit im Kinderzimmer macht - damit ihr beide eine Pause habt. In dieser Zeit soll es ruhig alleine spielen bzw. Bilderbücher anschauen– solange bis der Wecker klingelt. (Anfangs habe ich es nur 5-10 Minuten gemacht, später habe ich es schrittweise hochgefahren auf 30 Minuten).

Zu Beginn werden manche Kinder vor dem Klingeln des Weckers aus ihrem Zimmer kommen, dann bringst du dein Kind sanft aber bestimmt zurück ins Kinderzimmer und sagst etwas wie: „Der Wecker tickt noch, es ist noch Kinderzimmerzeit, aber bald klingelt er, dann darfst du rauskommen und wir spielen gemeinsam.“  

Nach einer anfänglichen Testphase akzeptierten meine Kinder die Kinderzimmerzeit (und auch die Kinder, die ich als Nanny betreute). In der Kinderzimmerzeit spielten die Kinder oft hochkonzentriert bzw. schauten sich lange intensiv Bücher an.

Fazit von "Ab wann keinen Mittagsschlaf mehr "

Wenn du durch Beobachtung deines Kindes zu dem Schluss gekommen bist, dass es eigentlich keinen Mittagsschlaft mehr braucht und es trotz Beibehaltung der Mittagsschlafroutine (=Übergangszeit) nicht mehr einschläft, dann kannst du anstatt dessen eine Kinderzimmerzeit einführen.

Warum diese Ruhezeit so wichtig ist?

Wenn Kinder keinen Mittagsschlaf mehr machen, dann fehlt oft eine Erholungsphase für Mutter und Kind und dies kann zu gereizten Nachmittagen führen - auf beiden Seiten.

Die Kinderzimmerzeit gibt Eltern und Kind die Möglichkeit, Ruhe und Kraft zu schöpfen, um dann wieder mit Elan in den Nachmittag zu starten und bis zur Abendroutine durchzuhalten, was wiederum deinen Alltag mit Kind verbessert.

Manchmal jedoch reicht dir als Mutter eine Ruhepause pro Tag nicht. Dann erfährst du hier, wie du auch Pausen für dich in deinen Alltag mit Kind einfügen kannst, sodass du bis zum Abend durchhältst: Zeit für mich - 13 Miniauszeiten für den Alltag mit Kind.

Mittagsschlaf Kinder: Fragen von Eltern beantwortet:

Frage zu Mittagsschlaf Kinder:  Mein Kind ist 13 Monate und es schläft Vormittags kurz und ist am frühen Nachmittag wieder müde - wehrt sich jedoch dann heftig gegen das Bett gehen. Hilft eine Umstellung auf nur einen Mittagsschlaf?

Zuerst einmal würde ich schauen, ob dein Kind am frühen Nachmittag nicht schon über seinen Müdigkeitspunkt drüber ist und es z.B. eine halbe Stunde früher hervorragend einschlafen würde. Kleinkinder, die sehr müde sind, werden schon wieder aktiv, um sich irgendwie wach zu halten und können dann nicht mehr einschlafen.

Ändert dies nichts, kannst du mit 13 Monaten auch schon auf einen Mittagsschlaf umstellen. Je nachdem wann dein Kind morgens wach wird, kann es sein, dass es nicht bis nach dem Mittagessen durchhält.

In diesem Falle wäre es eine Option für euch, einen späten Vormittagschlaf zu machen - also nach der Morgenzwischenmahlzeit und erst nach dem Aufwachen das Mittagessen zu euch zu nehmen.

Beispiel: Dein Kind wacht um 6 Uhr auf und macht normalerweise um 9.30 seinen Vormittagsschlaf. Nach dem Mittagessen wäre es 13 Uhr und zu spät für dein Kind. Dann könntest du schrittweise von 9.30 Uhr anfangen, den Vormittagsschlaf später zu legen und ihm eine größere Zwischenmahlzeit anzubieten - wenn dein Kind das möchte (für den Fall, dass es einen langen Vor-Mittagsschlaf macht).

Es könnte sein, dass dein Kind auch wenn du es vor dem Mittagessen gegen 11 Uhr hinlegst, schon einen längeren Mittagsschlaf macht (so war es zumindest bei meinem 2. Kind, bei dem ich es so gemacht habe) und am Nachmittag nur noch ein Nickerchen reicht.

Frage zu Mittagsschlaf Kinder:  Was mache ich, wenn mein Kind keinen Mittagsschlaf mehr machen will, aber am späten Nachmittag schlecht gelaunt ist?

Das ist wirklich eine anstrengende Zeit. Du kannst dein Kind nicht dazu zwingen, einen Mittagsschlaf zu halten.

Du kannst zwar versuchen, dein Kind mittags hinzulegen, was jedoch meistens mit einem hohen Zeitaufwand verbunden ist. Du muss erst mal dein Kind zur Ruhe bringen, sodass es sich überhaupt hinlegt und sich nicht gegen das Schlafen sträubt.

Dann kann es passieren, dass dein Kind entweder zu spät einschläft oder zu lange schlafen will, um abends wieder zu einer vernünftigen Zeit müde zu sein.

Die Alternative dazu ist, diese Übergangsphase einfach bewusst hinzunehmen. Zu akzeptieren, dass es jetzt mehrere Wochen dauern wird, bis dein Kind am späten Nachmittag wieder besser gelaunt ist und seine Müdigkeit besser handhaben kann.

Für diese Übergangszeit empfehle ich dir mit deinem Kind zusammen eine Mittagsruhe zu halten. Das heißt jeder beschäftigt sich alleine mit einer ruhigen Sache.

Beispiel: Du könntest eine Tasse Tee trinken und etwas lesen und dein Kind könnte am Tisch neben dir selbständig ein Puzzle machen.

Diese Ruhezeit soll dir Kraft geben und deine Batterien für den bevorstehenden (anstrengenden) Spätnachmittag auftanken.

In der Übergangszeit empfiehlt es sich, nachmittags nicht zu viel Programm zu haben, denn das trägt dazu bei, dein müdes Kind zu überreizen und somit zu einem Wutanfall beizutragen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Erhalte diese Emailserie mit dem Newsletter

wertvolle Tipps, wie du deinen Alltag mit Kind entspannst