Bist du mit deinem Alltag mit Kind - so wie er jetzt läuft - nicht zufrieden?

Dann klicke auf den Button und finde heraus, wie du deinen Alltag mit Kind Monat für Monat verbessern kannst:

November 29, 2020

Kennst du das auch? Du steckst mitten im stressigen Alltag mit deinem Kind und plötzlich schimpfst du (lautstark) mit deinem Kind wegen Kleinigkeiten. Danach denkst du dir vielleicht: Ich schreie mein Kind oft an - ich weiß, dass das ist nicht gut ist, aber trotzdem rutscht es mir immer wieder heraus.

Warum das so ist und was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesem Artikel:

Erziehen ohne schreien - warum das laute Schimpfen hervorbricht

Vielleicht dachtest du früher immer, dass du deine Kinder auf keinen Fall Anschreien wirst, wie es deine Eltern evtl. bei dir gemacht haben - weil dir erziehen ohne Schreien wichtig ist. 

(Beachte bitte: Dieses Beispiel kann auf die verschiedensten Verhaltensweisen von Eltern übertragen werden wie Nörgeln, Manipulieren...und muss nicht unbedingt das Schreien sein!)

Dieser Vorsatz des Erziehen ohne Schreien stammt aus einer Zeit bevor du eigene Kinder hattest oder als du gerade Schwanger warst.

Aber jetzt - ein paar Jahre später - hat dich der Alltag mit Kind fest im Griff. Du stellst plötzlich mit Schrecken fest, dass genau diese ungeliebten Verhaltensweisen deiner Eltern in Stresssituationen aus dir hervorbrechen.

"Was ist nur passiert?" fragst du dich, "ich wollte doch diese Verhaltensweise - unter der ich als Kind gelitten hatte - niemals bei meinem eigenen Kindern wiederholen!"

Was passiert ist:

Du hast unbewusst die Verhaltensweisen deiner Eltern übernommen. Als Kind hast du deine Eltern immer genau beobachtet und alles als Referenzsituationen abgespeichert.

Bevor du Kinder hattest, warst du nicht in diesen gleichen Situationen gesteckt, deshalb "schliefen" diese Verhaltensweisen in dir.

Aber nun hast du Kinder und die abgespeicherten Referenzsituationen passen perfekt auf deine Alltagssituationen mit deinen Kindern. Wenn du dich jetzt nicht bewusst damit auseinandersetzt, wie du dein Kind anders erziehen kannst, dann greift dein Gehirn einfach auf die abgelegten Referenzsituationen zurück und du reagierst in ähnlichen Situationen so wie deine Eltern damals.

"Wie komme ich aus meinem Verhaltensmustern wieder raus, um mein Kind erziehen ohne Schreien zu schaffen?"

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass, wenn mir etwas sehr wichtig ist, ich es auch schaffe, mich anders zu verhalten.

Warum? Das erkläre ich dir mit diesem Beispiel:

Wenn du z.B. dein Kind erziehen ohne Schreien schaffen willst, dann hast du ein Ziel vor Augen: Dein Ziel ist es, in stressigen Situationen mit deinem Kind weiterhin normal zu sprechen - ohne Schreien.

Weil es dir so immens wichtig ist, bist du bereit für das Erreichen deines Ziels extra Energie aufzubringen, um dein Verhalten bewusst zu steuern - anstatt nur zu reagieren.

Verhalten bewusst zu steueren - anstatt zu reagieren - ist überhaupt nicht einfach, weil die abgespeicherten alten Verhaltensweisen natürlich ganz schnell zur Stelle sind und deine gewohnten Reaktionen abspielen.

Trotzdem kannst du es schaffen, wenn deine Motivation groß genug ist! Lies weiter, wie du es schaffst, alte eingespielte Verhaltensmuster zu verändern.

Wie du dich motivieren kannst, dein Verhalten bewusst zu ändern:

Du musst also ein Ziel oder einen starken Wunsch nach einer veränderten Situation haben, dass dir so wichtig ist, dass du bereit bist, dein Verhalten dafür bewusst zu verändern - auch dann, wenn du immer wieder in alte Verhaltensweisen zurückfällst!

Die Motivation muss so groß sein, dass du nach jedem Verhaltens-Rückfall wieder aufstehst und die neue Verhaltensweise erneut in deinem Alltag einübst.

Diese Schritte helfen dir dabei, eine Verhaltensweise bewusst zu verändern:

  • Überlege dir, was dir am allerwichtigsten in der Erziehung deiner Kinder ist. Wie musst du deine Kinder erziehen, damit sie zu den Menschen werden, wie du sie dir als glückliche Erwachsene vorstellst? Welches Vorbild musst du deinen Kindern dafür sein? Mache dir Notizen dazu.
  • Ist dir diese Vorstellung wichtig genug, dass du bereit bist, dafür Energie aufzuwenden? Du kannst nur mit diesen Schritten weitermachen, wenn du auf diese Frage mit einem "Ja" antwortest!
  • Nun nimmst du dir EINE Verhaltensweise, die du verändern möchtest und stellst sie dem gegenüber, was dir am allerwichtigsten in der Erziehung deiner Kinder ist. Deine (ungeliebte) Verhaltensweise und dein Erziehungsziel werden höchstwahrscheinlich überhaupt nicht zusammenpassen.
  • Deshalb überlegst du dir jetzt, wie du diese EINE Verhaltensweise ändern könntest, damit sie zu dem passt, was dir wirklich wichtig in der Erziehung ist. Wie müsstest du dich dann in dieser Situation verhalten?
  • Jetzt übst du im Alltag diese EINE Verhaltensweise bewusst ein - anstatt in dieser EINEN Situationen nur zu reagieren.
  • Zuletzt machst du dir noch Erinnerungshilfen, damit du es im Alltag nicht vergisst. Kalendereintrag, Post it Notizen...was immer dir dabei hilft, dich zu erinnern. Notiere dir deine neue Verhaltensweise UND auch warum du sie verändern möchtest (= deine Überlegungen beim ersten Schritt) - damit du motiviert bleibst!

Willst du noch weiter an dir als Mama arbeiten, um die beste Mama zu werden, die du sein kannst?

Wünscht du dir Unterstützung darin, dich im Alltag mit deinen Kindern so zu Verhalten, wie du es dir für deine Kinder wünschst - und nicht wie du gewohnheitsmäßig reagierst?

Dann schaue jetzt vorbei beim Emailkurs:"Werde die Mama, die du immer sein wolltest".
Er hilft und unterstützt dich darin, im Alltag mit Kindern bessere Verhaltensweisen zu wählen!

Weiterführende Artikel zu diesem Thema:

Warum ein Kind lieber negative Aufmerksamkeit als gar keine will und wie du am besten darauf reagieren solltest, erfährst du in diesem Artikel: Kind sucht Aufmerksamkeit durch negatives Verhalten

Über die liebevolle Führung von Kindern gibt es hier einen Artikel.

In dem Artikel: Worte verletzen geht es um den Inhalt und Tonfall von dem, was du sagst

Wie du generell entspannt Mutter sein kannst, findest du hier auf der Blog-Übersichtsseite.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Weitere Blogartikel für dich:

​Erhalte diese Emailserie ​mit dem Newsletter

​wertvolle Tipps, wie du deinen Alltag mit Kind entspannst